kinderrezepte.de Blog

Ein Blog über Kinderernährung, Rezepte und alles was damit zu tun hat

5 Tipps wie man Gemüse an das Kind bringt

5 Tipps wie man Gemüse an das Kind bringt
Erwarten Sie ein Kind, oder haben Sie vor Kurzem ein Baby bekommen? Man muss sich vor und nach der Geburt bekanntermaßen um so einiges kümmern. Kleidung, Behördengänge, die Benachrichtigung von Familienmitgliedern, Freunden und Bekannten. Vielleicht haben Sie die Babyparty ja schon hinter sich oder planen noch. Falls Sie bereits etliche Geschenke, Gratulationen und Glückwunschkarten bekommen haben, könnten Sie Ihre ganz persönlichen Dankeskarten beispielsweise auf dieser Website erhalten. Nun ist es aber natürlich Zeit sich auch um die Ernährung Ihres Nachkömmlings Gedanken zu machen. Schon ab 2 Jahren fängt es an, dass Kinder wählerisch mit Ihrem Essen werden, kein Gemüse essen wollen und häufig Fast Food oder Süßigkeiten bevorzugen, da ihnen nicht klar ist, wie wichtig eine gute Ernährung ist. Seinem Kind Vorträge zu halten, es nicht vom Tisch zu lassen, bis alles Grüne aufgegessen ist, sind häufig die falschen Ansätze und es ist Zeit, seine Taktik zu verändern. Versuchen Sie doch mal folgende Tipps. Kombination ist Ihr Freund. Gedämpftes oder rohes Gemüse ist gesund. Allerdings haben Kinder meist eine andere Meinung und bevorzugen häufig Schweinefleisch oder Huhn. Anstatt eine bestimmte Art Gemüse separat zu servieren, versuchen Sie es mit dem Fleisch zu mischen. Was dies angeht, gibt es Rezepte, die zu einer gesunden Ernährung beitragen. Warum auch nicht einmal eine Suppe mit gemischten Zutaten oder etwas Asiatisches probieren? Essen muss Spaß machen. Beim Kochen kreativ zu werden, ist eine weitere Art, um Kinder dazu zu bringen, ihr Gemüse zu essen. Hat Ihr Kind eine Lieblingsfigur aus dem Fernsehen? Zaubern Sie ein...
Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
50 Aufrufe
0 Kommentare

Stress vermeiden – So macht das Backen der ganzen Familie Spaß

Stress vermeiden – So macht das Backen der ganzen Familie Spaß
© V&P Photo Studio - Fotolia.com Besonders berufstätige Eltern wollen möglichst viel Zeit mit ihren Kindern verbringen, wenn sie zuhause sind. Deshalb sollten sie die Kleinen auch an allen alltäglichen Haushaltsaufgaben teilhaben lassen. Das Backen ist dafür das beste Beispiel. Die Kinder können viel dabei lernen und haben Freude daran. Damit die Eltern am Ende jedoch nicht völlig entnervt sind und die Kinder anfangen zu schreien, sollten einige Aspekte beachtet werden. Gut vorbereitet beginnenMan sollte zunächst einmal genügend Zeit einplanen und nicht vergessen, dass man trotz der „Hilfe“ der Kinder eher doppelt so lange braucht wie gewöhnlich. Die benötigten Zutaten kann man schon vorher abwiegen und Obst vorbereiten, denn das ist für die Kleinen noch zu schwierig und sie langweilen sich, wenn man zwischendurch zu lange damit beschäftigt ist. Auch alle Schüsseln, Rühr- und Knetwerkzeuge und Geräte sollten schon bereit stehen, wenn die Kinder dazukommen. Und natürlich sollten auch die Rezepte kindgerecht sein. Ein einfacher Rührteig ist zum Beispiel ein guter Anfang.  Welche Aufgaben übernimmt das Kind? Wenn es dann losgeht, müssen die Eltern natürlich dennoch sehr viel helfen.Die Kinder lieben es aber beispielsweise, die abgewogenen Zutaten oder Vanillezucker und Backpulver aus dem Tütchen in die Schüssel zu schütten. Man sollte ihnen auch einmal den Rührlöffel in die Hand geben. Ein Rührgerät können sie hingegen noch nicht alleine halten. Zusammen klappt es aber doch. Noch mehr Spaß als Rühren macht jedoch Kneten. Auch das sollten die Kleinen zumindest einmal ausprobieren dürfen. Sie schulen dabei ihre motorischen Fähigkeiten. Plätzchen...
Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
138 Aufrufe
0 Kommentare

Weizenfrei - was steckt dahinter?

Weizenfrei - was steckt dahinter?
Dr. med. William Davis hat im Buch Weizenwampe beschrieben, wie ein Mensch mit Weizenmangel aussieht. Die Person wäre schlank, sie hätte niedrige Triglyzeride, hohe HDL-Werte (das "gute Cholesterin"), einen normalen Blutzucker, einen normalen Blutdruck, viel Energie, einen guten Schlaf und eine normale Darmtätigkeit. Hört sich doch super an. Dies sind mal Nebenwirkungen, die man nicht ablehnen würde. Doch fast keine Person leidet unter einem Weizenmangel. Kein Wunder. Denn der Weizen ist sehr dominant in unserer Ernährung, so dominant, dass man es kaum glauben möchte. Man findet fast kein Brot in den Supermärkten, welches weizenfrei ist. Sogar das reine Roggen- und Dinkelbrot enthält kleine Anteile an Weizen. Pasta und Babynahrung ebenfalls, Fertigprodukte sowieso.  Weshalb wird der Weizen nun so angeschwärzt? Nach Meinung der Experten ist es das Getreide, welches am meisten durch die Forschung und die Züchtung verändert wurde. Seit gut 40 Jahren ist es nicht mehr der Weizen, der er mal war. Der Weizen ist in unserer Ernährung die Hauptquelle des Klebereiweisses Gluten geworden. Kein anderes Getreide enthält soviel Gluten. Gluten-Peptide können ins Gehirn kommen und wirken da wie Drogen. Es macht uns süchtig nach mehr Weizenprodukten. Dr. Davis bezeichnet das Gluten nicht als einzigen Übeltäter im Weizenmehl, er bemängelt noch mehr: Beispielsweise das Amylopektin A. Von allen Lebensmitteln besitzt der Weizen den grössten Anteil an Amylopektin A. Das ist verantwortlich für den hohen glykämischen Index von Weizen. Der glykämische Index von Vollkornweizenbrot ist 72. Der von Haushaltszucker liegt bei ca. 59. Traubenzucker hat einen glykämischen Index von 100. Der glykämische...
Markiert in:
Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
434 Aufrufe
1 Kommentar

10 schöne Kuchenrezepte für Kinderpartys

10 schöne Kuchenrezepte für Kinderpartys
Es müssen nicht immer aufwendige Motivtorten sein. Es gibt auch einfache Kuchen, von denen die Kinder begeistert sein werden. Hier eine Auswahl von 10 unserer beliebtesten Kuchen- und Tortenrezepte für Kinderpartys.Das kommt garantiert an.   1. Schokoladenmarienkäfer Kuchenzum Rezept   2. Krokodil-Gehege Kuchen Motivtorte mit Fondantzum Rezept   3. Maulwurfkuchen mit Marzipan-Maulwurf Cremige Torte mit süsser Maulwurf-Figurzum Rezept   4. Piratenschiffzum Rezept   5. Schoko Auto Kuchenzum Rezept   6. Milchschnitten Torte Sehr schnell zubereitet mit den beliebten Milchschnittenzum Rezept   7. Pinata Torte Im Kuchen wartet eine Überraschung für die Kidszum Rezept   8. Fussball-Kuchen Für Fussball-Fanszum Rezept   9. Laptop Kuchenzum Rezept   10. Tigerkuchen Wenn der Kuchen angeschnitten wird, werden auch die Streifen im Innern sichtbarzum Rezept Viel Spass beim Nachbacken. Hier findet Ihr über 100 weitere Kuchenrezepte speziell für Kinderpartys
Markiert in:
Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
921 Aufrufe
0 Kommentare

Fingerfood (Baby-led-weaning)

Fingerfood (Baby-led-weaning)
"Freue dich drauf bis das Kind selber isst, dann ist vorbei mit in Ruhe essen..." Mussten wir uns viel anhören und war von dieser negativen Einstellung sehr genervt. Ich fragte mich oft, wieso machen Eltern so einen ständigen Kampf drum? Essen ist doch sowas schönes und könnte doch so einfach sein... Als ob meine Frage erhört wurde, lag in der Mütterberatung einen Flyer auf dem Tisch. Fingerfood für Babys oder wie es die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nennt, blw (baby-led-waening). Deshalb hab ich rechechiert und fand für mich die richtigen Antworten. Mütter... Lasst eure Babys selber mit den Fingern essen. Wissenschaftler haben rausgefunden, dass Babys, Kleinkinder, die mit den Finger essen dürfen, im Erwachsenenalter weniger Gewichtsprobleme aufweisen, als die Babys die immer gefüttert wurden. Es gibt daher kein überfüttern und alle Sinne werden gestärkt. Das Tempo des abstillen wird vom Baby so selber bestimmt. Was ich bestätigen kann, meine kleine hatte auf einmal kein Intresse mehr und zeigte mir dies ganz deutlich, sogar mit Naserümpfen. Wenn ich mit meinen Freundinnen und mit ihren Kindern zusammen Mittag ass, sass meine Tochter und ich sehr entspannt am Esstisch und genossen unser Essen, während meine Kolleginnen einen Kampf mit ihren Kindern ausfechteten. Als die Kleinen sahen, wie meine Tochter schon selber Isst, später als die Zähne da waren sogar ganze Hühnerkeulen, ermutigte ich meine Kollegin es ihr gleich zu tun und sie doch auch mit den Händen essen zu lassen und siehe da? Auf einmal gings! Man konnte es richtig sehen, welch ne Freude sie hatten,...
Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
362 Aufrufe
0 Kommentare

Ein dickes Problem des 21. Jahrhunderts

Ein dickes Problem des 21. Jahrhunderts
In unserer Wohlstandsgesellschaft ist Übergewicht bereits bei Kindern ein Problem; gemäss WHO weltweit die häufigste chronische Erkrankung im Kindes- und Jugendalter. Jedes 5. Kind ist übergewichtig. Viele Kinder leiden still unter ihrer Fettleibigkeit. Sie denken häufig: "wenn ich dünner wäre, wäre alles viel besser". Und sie haben Recht. Übergewichtige Kinder finden beispielsweise leider nicht so schnell Freunde wie schlanke. Auch bei der Lehrstellensuche haben sie mehr Mühe. Oder auch viele leiden unter Schmerzen im Bewegungsapparat. Manche überspielen ihr Problem mit ihrer Lustigkeit, damit sie nicht immer verstossen werden und trotz ihrer Last ankommen.. Ab ca. 10 Jahren kann ein Kind seinen Teil zur gesünderen Lebensweise bzw. Ernährung beitragen. Also liegt die Verantwortung vorher klar bei den Eltern. Viele Eltern verharmlosen jedoch dass Übergewicht ihrer Kinder. Das haben Studien schon gezeigt. Daher reagieren Eltern eher spät. Sie denken manchmal, dass die Fettpölsterchen von alleine verschwinden, was selten der Fall ist. Was braucht es nun von uns Eltern? Meine Antwort ist Wissen über einen gesunden Lebensstil. Befasst euch mit eurem Ernährungs- und Bewegungsverhalten. Nun viele werden jetzt sagen, ich habe keine Zeit und zu wenig Geld für eine gesunde Ernährung bzw. Lebensweise. Diese Ausreden sind gut, aber dennoch nicht gut genug. Den man kriegt es trotz diesen Punkten hin.  Kinder nehmen in der heutigen Zeit mehr Kohlenhydrate, Süssigkeiten und Süssgetränke zu sich. Das ist sicher ein Hauptverursacher. Ein weiterer ist, dass der Bewegungsmangel hinzukommt. Das fängt schon früh an. Häufig sieht man Baby's in Sitzschalen, statt krabbelnd auf einer Decke. Und wer chauffiert sein Kind...
Markiert in:
Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
436 Aufrufe
0 Kommentare

Online-Supermarkt: Wenn der Einkauf nach Hause kommt

Online-Supermarkt: Wenn der Einkauf nach Hause kommt
Marktanalysten prognostizieren, dass bis 2020 15 % aller Lebensmitteleinkäufe online getätigt werden. Während der Trend in China bereits zum Alltag gehört, wirkt das Einkaufen von Dingen des täglichen Bedarfs hierzulande eher noch exotisch. Kathy Gong, Gründerin der chinesischen Start-Up-Unternehmensberatung KG Inc. erklärt in einem Focus-Interview, wie vor allem junge Chinesen kaum in den Laden gingen, um einzukaufen. Von frischen Früchten, über Fleisch, bis hin zu Laptops und Tampons würde alles online bestellt und das gelte nicht nur für Peking und Shanghai, sondern auch für die ländlichen Gegenden. Dabei sind die Ansprüche hoch. Man erwarte einfach, dass die Ware innerhalb von zwei Tagen da sei, besser in einem.

 Supermarkt online - auch in Deutschland im Trend

 Auch in Deutschland wird bereits der Online-Markt für Waren des täglichen Bedarfs hart umkämpft und die Konkurrenz für etablierte Supermärkte ist groß. Bei Amazon kann man längst nicht mehr nur Bücher, CDs und Elektronikwaren kaufen, sondern praktisch alles von Kleidung bis zum Katzenfutter. Ein anderer Logistiker, die deutsche Post, ist mit Allyouneedfresh.de breit aufgestellt im Bereich Online-Shopping. Hier erhält man ein umfassendes Angebot von Waren, das sogar Baby-Artikel und Frischwaren inkludiert. Vom Müsli, über den Strampler und die Windeln, bis hin zu Wurst- und Käsewaren erhält man alles, was man braucht und kann gemütlich den Wochenendeinkauf vom Sofa von zu Hause aus erledigen. Mithilfe der App kann beispielsweise die tägliche U-Bahn-Fahrt zum Einkaufen genutzt werden, denn auch unterwegs hat man mit dem Handy Zugriff auf das gesamte Sortiment. Lediglich Tiefkühlkost bietet das Unternehmen bisher noch nicht...
Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
392 Aufrufe
0 Kommentare

Küche und Esstisch entdecken lernen!

Küche und Esstisch entdecken lernen!

Bereits im Baby- und Kleinkindalter ist gesunde und abwechslungsreiche Ernährung ein wichtiges Thema. Die Kleinen lernen die Geschmacksvielfalt der Lebensmittel kennen und nehmen aktiv am Essensritual im Familienverband teil. Doch bevor die kleinen Wirbelwinde Küche und Tisch unsicher machen, sollten Eltern sich auf diese Situation vorbereiten. Hilfreich hierfür ist es sich bestmöglich auszustatten. Nicht nur um möglichen Gefahren entgegen zu wirken, sondern auch um das Lernen geistiger und motorischer Fähigkeiten der Kleinen zu fördern. Vieles lässt sich da bequem im Internet auf verschiedenen Portalen finden. Eine große und kompakte Auswahl bieten bspw. netzshopping.de, mytoys.de oder windeln.de. Gefahrenzone Küche

Kinder lieben es auf Entdeckungsreise zu gehen, Schubladen zu öffnen und die Inhalte zu erforschen. Doch im Haushalt und im speziellen im Küchenbereich lauern die größten Gefahrenzonen.

Durch unbeaufsichtigte Pfannen und Töpfe auf dem Herd besteht eine akute Verbrühungsgefahr.
 Ein einziger Griff auf die heiße Herdplatte kann zu starken Verbrennungen führen.
 Kleine Kinderfinger lassen sich in Schubladen sehr leicht einklemmen.

Um solchen Situationen vorzubeugen, sollte die Küche kindersicher ausgestattet werden. Mit Hilfsmitteln wie Herdgitter und Abdeckplatten für Backöfen sind Kinder bestens vom Kochbereich gesichert. Die stabile Konstruktion lässt sich einfach auf alle handelsüblichen Herdgrößen anbringen und macht es Kindern nicht mehr möglich auf die Herdplatte zu greifen. Mit Hilfe von Sicherheitssperren lassen sich Schubladen und Regale sichern, damit Kinder nicht an gefährliche Gegenstände gelangen können oder sich die Finger einklemmen.

 Hoch zu Tisch!

Ab dem Zeitpunkt, wo Kinder alleine sitzen können, werden in den meisten Haushalten Hochstühle zum Thema. Ein Hochstuhl bietet für Kleinkinder die perfekte Sitzhöhe...
Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
1028 Aufrufe
0 Kommentare

Babynahrung- Do it yourself

Babynahrung- Do it yourself
Gesunde und bewusste Ernährung rückt heutzutage immer mehr in den Mittelpunkt. Da ist es auch nicht verwunderlich, dass selbstgemachte Babynahrung mehr zum Trend wird. Nur das Beste für die Kleinen - lautet hier das Motto.

 Gesunde Küche und kleine Gourmets
Bereits im ersten Jahr nehmen Babys bewusst Geschmäcker wahr und werden so auf die Essgewohnheiten ihrer Eltern und somit auch in ihrem späteren Essverhalten geprägt. Eltern, die ihren Säuglingen die erste Nahrung selbst zubereiten, genießen großen Spielraum und Entscheidungsfreiheit darüber was, wann und in welchen Kombinationen sie ihrem Nachwuchs an Esserfahrungen mit auf den Weg geben. 

Küchenhelfer: Dampfgarer
In einem Dampfgarer kann alles zubereitet werden: Gemüse, Fisch, Fleisch und Hülsenfrüchte. Im Gegensatz zu herkömmlichen Zubereitungsmethoden haben Dampfgarer viele Vorteile:
Erhalt von Vitaminen und Mineralien Erhalt der ursprünglichen Farbe intensiverer Geschmack kein Anbrennen Kombinationsfreiheit an Lebensmitteln Einfache Zubereitung dank Zeitvorgaben und Funktionen reduzierte Kalorien und Fett einfache Verdauung
Daher sind sie wunderbar geeignet für die bewusste und schonende Babynahrungszubereitung.  Das richtige Gerät
Dampfgarer gibt es mittlerer Weile viele auf dem Markt. Die Preisspanne reicht von circa 30 bis über 100 Euro. Da Babynahrung nach dem Garen noch gemixt werden muss, braucht man einen Mixer Zuhause. Inzwischen gibt es aber auch Geräte die beides enthalten und speziell für Säuglingsnahrungszubereitung geeignet sind. Man sollte sich also vorher gut informieren, was für einen am besten geeignet ist.

 Aufgetischt
Auch wenn es verlockend klingt, nicht alles sollte in den Babybrei gemischt werden. Vor allem am Anfang ist auf schonende Kost zu achten. Zu vermeiden sind daher Lebensmittel mit viel...
Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
922 Aufrufe
2 Kommentare

Ein Spaziergang durch den Kräutergarten

Ein Spaziergang durch den Kräutergarten
Wer verwendet nicht gerne beim Kochen frische, wunderbare Kräuter? Ich denke, Kräuter sind das A und O für eine feine Küche. Verwendet man frische Kräuter, wird das Menu sofort geschmackvoller und das Gute ist, dass dadurch die Salzdosis reduziert werden kann. Doch welche sollte man zu Hause haben? Basilikum, Oregano, Majoran, Lorbeerblätter, Dill, Rosmarin, Salbei, Thymian,  Estragon, und Petersilie und die die ich noch vergessen habe. Ach was soll's. zum Beispiel noch Schnittlauch, Minze, Kerbel und Koriander usw. Seht ihr, es gibt unglaublich viele. Da kann man sich verweilen. Basilikum… …ist weltweit beliebt und der Renner für italienische Gerichte. Bei der mediterranen Küche ist er auch nicht mehr wegzudenken und die Franzosen benutzen ihn auch häufig. Er besitzt einen kräftigen und frischen Geschmack. Er weisst auch eine leicht süssliche Note auf. Verwenden kann man ihn gut zu Tomaten, Knoblauch, Nudeln, Eiern, Geflügel, Fisch und Blattsalaten.Oregano… …findet man häufig in italienischen und griechischen Rezepten. Er duftet hocharomatisch. Da er einen intensiven Geschmack aufweist, sollte man ihn nur sparsam verwenden. Verwenden kann man ihn gut für Geflügel, Tomatensauce, Eiergerichte, Gemüseeintöpfe und Kurzgebratenes. Majoran… …ist zu vergleichen mit Oregano, da er sehr ähnlich schmeckt. Er ist nur eine Stufe milder und etwas süsslicher. Verwenden kann man ihn gut bei allen Gemüsegerichten. Zu Reis und Kartoffeln passt er auch sehr gut. Da der Majoran ein starkes Aroma aufweist, sollte man die Menu's sparsam würzen. Und den Majoran nicht mit zu vielen anderen Kräutern verwenden. Lorbeerblätter… …sind bekannt für einen kräftigen und würzigen Geschmack. Sie...
Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
637 Aufrufe
1 Kommentar

Herbstzeit – Kürbiszeit

Herbstzeit – Kürbiszeit
Wenn der Sommer ausklingt und sich die Herbstzeit nähert, sind die Gemüseregale wieder voll von Kürbissen aller Art. Hier eine kleine Übersicht, welche Kürbis-Arten es gibt, und was diese zu bieten haben. Butternusskürbis: Diese länglichen Kürbisse können bis zu 3 Kilogramm schwer werden. Einer der bleibtesten Speisekürbisse Fruchtfleisch:Fest, Buttrig nussig. Kann mit Schale verarbeitet werden. Anwendung:Kann gebraten, gedünstet oder gedämpft werden, wird oft in asiatischen Gerichten oder roh in Salaten verwendet. Nährwerte:100 g enthalten: 38 Kalorien0,1 g Fett10 g Kohlenhydrate0,8 g Eiweiss Oranger Knirps (Roter Hokkaido): Ein eher kleinerer Kürbis mit bis zu 1,2 Kilogramm Gewicht. Fruchtfleisch:Dunkelgelbes Fruchtfleisch, geschmacklich nah an Kastanien. Anwendung:Zum Braten, Backen, Dünsten, Dämpfen.Für Pürees und Suppen, Gnocchi und Risotto geeignet. Nährwerte:100 g enthalten:67 Kalorien0,5 g Fett13,6 g Kohlenhydrate1,7 g Eiweiss Spaghettikürbis Wegen des hellgelben Fruchtfleischs und der länglichen Fasern im Fruchtfleisch so genannt. 1 bis 3 Kilogramm. Fruchtfleisch:Hellgelb mit länglichen Fasern. Anwendung:Passt zu Braten, Suppen, Gemüsemischungen, Gratins oder gekocht als Salat. Nährwerte:100 g enthalten: 31 Kalorien0,6 g Fett7 g Kohlenhydrate0,6 g Eiweiss Lil' Pump-ke-Mon Ein kleinerer Kürbis mit 10–12cm Breite. Fruchtfleisch:Cremefarbig, mit nussigem Geschmack. Anwendung:Für Ofengerichte, Backen und Desserts. Acorn-Mix In diversen Farben erhältlich (Grün, weiss, gelb). Fruchtfleisch:Feinfasrig, mit süssem Haselnuss-Honig-Zimt-Aroma Anwendung:Für Ofengerichte, Salat, zum Backen, Braten, Füllen, frisch zum Rohessen, auch für Süssspeisen. Muscade de Provence Ein richtiges Schwergewicht, mit bis zu 40 Kilogramm Gewicht. Fruchtfleisch:Leuchtend orange. Fruchtig-aromatisch. Anwendung:Für Suppen, zum Anbraten, für Kuchen und als Rohkost. Nährwerte:100 g enthalten ca. 20 Kalorien Rezeptvorschläge Hier einige Kürbis-Rezeptvorschläge aus unserer Datenbank: Suppen:Kürbis Broccoli SuppeKürbis Kokos SuppeKürbissuppe mit...
Markiert in:
Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
691 Aufrufe
0 Kommentare

Co-Sleeping

Co-Sleeping
Was in Afrika und Südamerika Normalität ist, wird man hier zu Lande schräg angeschaut, wenn es heisst, die Tochter schläft mit im Ehebett.Aber wieso eigentlich? Schauen wir uns mal die Tierwelt an, kein Baby schläft weit von der Mutter getrennt. Im Gegenteil, es wird ganz eng aneinander gekuschelt, geschützt vor Angreifern. Wieso soll dann ein Menschenbaby, dass 10 Monate geschützt im Mutterleib heranwächst, kaum auf der Welt, auf einmal in ein anderes Zimmer, weit von der Mutter weg schlafen? Und obwohl so oft gepredigt wird, so viel Körperkontakt wie möglich, dieser in der Nacht aber ausbleibt? Wenn ich meine Tochter nachts anschaue, fällt mir auf dass sie ganz eng, mit dem Gesicht zu mir gerrichtet ist, egal wie ich sie platziere, am Schluss liegt sie immer gleich da.Laut Forschern sollte die Schwangerschaft eines Menschen ja 2 Jahre dauern, aber platztechnisch unmöglich ist. Deshalb sollte auch der Körperkontakt in der Nacht auf keinen Fall fehlen.Die Vorteile des Co-Sleeping? Forscher haben raus gefunden, dass die Mutter und Kind ihre Schlafrhythmen einander anpassen. Im Schlaf merkt die Mutter wenn das Baby langsam wach wird und gestillt werden möchte noch bevor es mit schreien anfängt. Die Väter bemerken es kaum noch und können somit auch besser durch schlafen. Auch die Angst, man könnte  auf das Baby liegen, geben Ärzte Entwarnung. Da der Reflex der Mütter sehr gut ausgebildet ist, ausser man nimmt Alkohol, Drogen oder Beruhigungsmittel zu sich, was sowieso absolut verboten ist. Wenn die Eltern rauchen giltet striktes Verbot das Baby zu sich ins...
Markiert in:
Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
860 Aufrufe
1 Kommentar

Langzeitstillen – Opfer oder Erleichterung?

Langzeitstillen – Opfer oder Erleichterung?
Immer wird über die Vorteile des Stillens in den ersten 6 Monaten gesprochen. Über die Zeit danach kaum noch. Da muss man sich fragen, wieso es überhaupt noch nötig sein soll weiter zu stillen. Aber zuerst, „was gilt überhaupt als Langzeitstillen“. Wenn man Leute aus der westlichen Kultur über die normale Stilldauer befragt, kommt die Antwort 6 Monate, in der südlichen Kultur 3 – 5 Jahre. Die durchschnittliche Stilldauer beträgt im Allgemeinen 3 Jahre. Auch die Leute aus biblischen Zeiten hatten durchschnittlich 3 Jahren Stillzeit. Ich persönlich gehöre definitiv zu den Müttern mit einer langen Stillzeit; bis jetzt 40 Monate. Wahrscheinlich werden einige über diese Zahl entsetzt sein. Ursprünglich, vor meiner Zeit als Mutter, dachte auch ich, dass ich 6 Monate, maximal 11/2 Jahre stillen werde und alles darüber zu lange sei. Bei mir hat sich diese lange Stillzeit einfach so ergeben, weil ich selber viele Vorteile durch das Stillen erlebt habe und weil ich auch will, dass sich das Kind selber von mir ablöst. Auch wenn das Stillen viel Einsatz von mir forderte, haben mich die positiven Affekte des Stillens begeistert.Mein erstes Kind (3,5 jährig) hat mich mit seiner lebhaften Art herausgefordert. Die Ruhe mit ihm beim Stillen war, und ist noch immer ein Geschenk für mich. Ich kann so endlich mal verschnaufen und zur Ruhe kommen. Die Geduld von meinem kleinen Schatz ist winzig klein, da zück ich auch gerne mal meine Geheimwaffe. Das ist dann Balsam für seine und meine Seele. Wie schnell sich doch die Wut...
Markiert in:
Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
1146 Aufrufe
3 Kommentare

Dolce vita - Die süssen Seiten des Lebens

Alle lieben das süsse Leben beim Essen, schon Baby's vom ersten Tag Ihres Lebens. Denn bereits die Muttermilch schmeckt süsslich.Immer wieder kommen Kinder in die Nähe von Süssem. Sei es durch die Oma's, Freunde, Nachbarn oder sogar durch einem selbst. Natürlich gebe ich meinen Kindern auch gerne mal etwas zum Naschen. Die Kleinen strahlen über beide Ohren, was mir Freude bereitet. Jedoch weiss ich, dass zu viel Zucker ungesund ist. Dann meldet sich bei mir wiederum ein schlechtes Gewissen.Fragen, die mir zu diesem Thema hochkommen sind:Wie gehe ich in der heutigen Zeit mit dem Zuckerkonsum um? Was sind negative Folgen von hohem Zuckerkonsum? Wieviel ist zu viel? Kann man gesund naschen?  Meine Antworten:Man ist heute viel mehr von Zucker umgeben als früher und geht auch leichtfertiger damit um. Früher war es Mangelware und daher weniger problematisch, sich mit diesem Thema zu befassen. Was ich sicher weiss ist, dass man keinen Zucker zum Überleben braucht. Er liefert uns einfach einen tollen Geschmack, dem man vertraut. Süss bedeutet im Unterbewusstsein: nicht giftig. Was mir auffällt ist, dass wenn man ihn nicht ständig vor der Nase hat, ihn auch nicht vermisst. Daher bei den Kindern nicht zu früh beginnen und zurückhaltend sein. Die negativen Folgen, die ich kenne sind: Das man fettleibig wird, weil die Süssigkeiten viel Fett und Zucker besitzen. Das durch die erhöhte Kalorienzunahme von Süssem der Appetit auf gesundes, nährstoffreiches Essen abnimmt und man weniger Hunger hat. Man nimmt die falschen Kalorien zu sich. Es entstehen Zahnschäden durch...
Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
14269 Aufrufe
0 Kommentare

Tandemstillen ja oder nein?

Tandemstillen ja oder nein?? Viele Verwandte, Freunde sowie auch Fachpersonen (Stillberaterin, Pflegefachfrauen, Ärzte, Mütterberatung etc.) tendieren eher zum Abstillen, bevor dass zweite Kind die schöne grosse Welt erblickt. Also, schiesst einem vom Umfeld gleich die Antwort „nein“ entgegen. „Mach es nicht, es raubt dir die ganze Energie“. Nur eine mögliche Antwort. Doch ich empfehle: „Tu es, wenn du es willst.“ Ein Versuch ist es Wert. Man kann jederzeit noch abstillen. Von aussen habe ich die Antwort nein erhalten. Meine Mütter und mein Ehemann, liessen die Entscheidung voll und ganz bei mir und standen zu mir, als ich mich für das Tandemstillen entschied. Ich denke, falls mein Ehemann die Entscheidung nicht akzeptiert hätte, hätte ich mich unter Umständen beeinflussen lassen. Zum Glück war es nicht so.Nun stille ich meine beiden Jungs bereits seit 7 Monaten und kann zufrieden zurückblicken. Zu Beginn war ich etwas skeptisch, weil ich nicht wusste, was auf mich zukommen würde. Meine Informationen, die ich vor der Geburt hatte, war: Dass das Baby immer zuerst trinken soll und erst dann der Erstgeborene. Mir war bewusst, dass das Kolostrum dem Neuling zusteht. Das war für mich auch nicht problematisch. Denn im Wochenbett konnte ich dies gut managen, da der Grössere bei seinem Papa war. Und wenn er zu Besuch kam, haben wir geschaut, dass der Kleine schon getrunken hat. Doch die Problematik, an die ich damals dachte, war: Mein Grosser würde Terror machen, wenn ich ihn warten lasse (Trotzphase = hoher Stressfaktor) bis der Kleine fertig ist und er würde...
Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
14773 Aufrufe
2 Kommentare

Wenn die Ernährung vom Kleinkind zum Stress wird

Kennen Sie das? Ihr Kind macht den Mund gerade mal ein bis viermal auf und schon ist die Mahlzeit vorbei. Mein Sohn hat mit 12 Monaten begonnen vom Tisch zu essen. Der Brei war ab nun kein Thema mehr für ihn. Ich hatte Freude, ihm unsere Kost zu servieren. Jedoch hatte ich den Eindruck, dass er nicht gerade grosse Mengen vom Familientisch ass. Nach paar wenigen Löffel hat er den Kopf zur Seite gestreckt. Da der kleine Knirps nicht gerade ein Schwergewicht war und zu dieser Zeit in einem Monat nur 60gr zugenommen hatte, nahm bei mir der Druck zu, ihm mehr geben zu wollen, als er eigentlich wollte. 3 Löffel müssen doch zu wenig sein, dachte ich. Wenn er mir das Essen verweigert hatte, wurde ich genervt und sehr gestresst. Das Essen war für mich kein Spass mehr, bis ich ein interessantes Buch darüber gelesen habe. Wussten Sie, dass es normal ist, wenn ein einjähriges Kind plötzlich nicht mehr so viel isst als früher? Natürlich muss man die Individualität der Kinder beachten. Die Phase vom weniger Essen kann zwischen 9 Monaten bis 2 Jahren vorkommen. Das hat mit dem Wachstum zu tun. Nachdem 1. Lebensjahr ist der Wachstum nicht mehr so schnell und der Körper braucht daher auch weniger Energie zum Wachsen. Auch wenn der Energiebedarf für die Bewegung und den Lebenserhalt steigt, heisst es im Endeffekt trotzdem, dass das Kind weniger Essen benötigt oder gleichviel. Aber mehr Essen sicher nicht. Und merken Sie sich, doppelt so alt heisst nicht,...
Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
664 Aufrufe
0 Kommentare